ugg für kinder FilmConfect Essentials

ugg size chart FilmConfect Essentials

1986 schaffte es ein kleiner Erotikthriller von Adrian Lyne (Flashdance“), in Europa zu einem der größten Kassenschlager des Jahres zu avancieren (In den USA schaffte er es zwar ebenfalls in die Top 100 der erfolgreichsten Filme des Jahres, konnte dort aber noch nicht einmal seine Produktionskosten wieder einspielen.). Aber nicht nur das, 9 Wochen“ formte auch die Karrieren seiner beiden Hauptdarsteller, denn Kim Basinger und Mickey Rourke wurden in Folge zu einem der Kino Traumpaare der 1980er Jahre und zu zwei der bestbezahlten Hollywoodstars der kommenden Jahre! Der auf einem Roman von Elizabeth McNeill (alias Ingeborg Day) basierende Film war ganz klar ein Kind seiner Zeit, nahm in Ausstattung, Setting und dem Verhalten seiner Protagonisten einige der Ideen aus Oliver Stones Wall Street“ vorweg und kann heute, mehr als dreißig Jahre danach, als ein etwas harmloserer Vorläufer des aktuellen Sado Maso Kults um Fifty Shades of Grey“ gelesen werden. Dass der Film Mitte der 80er Jahre so immens erfolgreich war, kann man deswegen auch heute noch ganz gut nachvollziehen, wobei man aus der Retrospektive ebenfalls attestieren muss, dass 9 Wochen“ im Laufe der Jahre viel von seiner Faszination, seiner Innovation und auch seiner erotischen Ausstrahlung eingebüßt hat. Letzteres betrifft in erster Linie Kim Basinger, die in den meisten Szenen wie eine Kreuzung aus Linda Evans und der heutigen Veronica Ferres daherkommt und insbesondere durch ihre schrecklichen Frisuren und unsäglichen Kleider viel von ihrer Erotik verliert. Anders hingegen Mickey Rourke, der wahrscheinlich nie attraktiver und erotischer inszeniert wurde als hier,
ugg für kinder FilmConfect Essentials
was durch seine zeitlosen Anzüge nach wie vor vorteilhaft unterstrichen wird.

Die Kunsthändlerin Elizabeth (Kim Basinger) läuft in der Millionenmetropole New York gleich mehrfach dem Börsenmakler John (Mickey Rourke) über den Weg, der der lasziven Blondine immer wieder hübsche Augen und schmeichelnde Komplimente macht. Nach und nach lässt sich Elizabeth auf das Werben des hübschen Anzugträgers ein, obwohl dieser einige dunkle Abgründe zu haben scheint. Schon beim ersten längeren Treffen der beiden auf dem Hausboot eines Freundes weist John auf die Tatsache hin, dass Elizabeth niemand schreien hören würde, falls er sich jetzt an ihr vergehen sollte. Aber Liz scheint gerade diese Gefahr und das Unberechenbare, das von John ausgeht, extrem zu reizen. Sie durchlebt mit ihm neuneinhalb Wochen der Ekstase und des ungewöhnlichen Sexes, lernt dabei allerhand neue Spielarten der Intimität kennen und testet ihre eigenen Grenzen aus.

Trotz des freizügigen Themas hat Adrian Lyne den Film recht unaufdringlich inszeniert, was ihn heutzutage im Vergleich zu anderen Produktionen der letzten dreißig Jahre fast ein wenig zu zahm wirken lässt. Man merkt dem Ergebnis Lynes Ursprünge als Werbefilmer an, denn die meisten Szenen sind hochästhetisch gefilmt und üben auch heute noch einen großen visuellen Reiz auf den Zuschauer aus. Nachhaltig in Erinnerung bleiben dabei die sinnliche Verführungsszene vor dem geöffneten Kühlschrank und Kim Basingers Stripeinlage im Zwielicht zu Joe Cockers Welthit You Can Leave Your Hat On“. Die BluRay Erstveröffentlichung des Klassikers in der Reihe Filmconfect Essentials“ präsentiert den Streifen in einem Bild (im Widescreen Format 1,85:1), das eher auf guter DVD Qualität als auf HD Niveau anzusiedeln ist, zumal es häufig recht grieselig ausgefallen ist. Beim Ton kann eigentlich auch nur die Originalfassung (Englisch im DTS HD Master Audio 5.1) überzeugen, da die anderen Sprachfassungen (Deutsch, Französisch und eine englische Alternativfassung im DTS HD Master Audio 2.0) kaum über dumpfen Monoklang hinauskommen. Optional sind Untertitel in Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar. Als Extras bietet die Edition einen verkleinerten Nachdruck des US Kinoposters,
ugg für kinder FilmConfect Essentials
den englischen Original Kinotrailer sowie ein achtzehnseitiges Booklet mit einem Text des Filmwissenschaftlers Prof. Dr. Marcus Stiglegger.

UGG Boots